Themen, die interessieren. Geschäfte, die polarisieren. Meinungen, die zählen: Dies und mehr jeden Monat in unserem Newsletter.

Jetzt anmelden und nichts mehr verpassen!
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Newsletter zum Nachlesen

27. September 2019

Von Profilierung und Prioritäten

Eine Session kurz vor den Wahlen ist immer etwas harzig. In der Sache bewegt sich nur noch wenig, trotzdem wollen die Parlamentarier auf sich aufmerksam machen. Zahllose Redner empfahlen sich mit einer Kehrtwende zum Vaterschaftsurlaub, der zu Beginn der Legislatur noch chancenlos war. Welche weiteren Entscheide die Arbeitgeber tangieren, erfahren Sie in unserem Newsletter.

Viel Symbolpolitik beim Vaterschaftsurlaub
Von Wünschbarem und Machbarem
Gesundheitskosten nicht den Unternehmen und Bürgern aufbürden
IV-Weiterentwicklung: Kein Beitrag zur Sanierung
Abrupter Entscheid des Ständerats verhindert zeitgemässe Lösungen
Ja zum bilateralen Weg – Nein zur Kündigungsinitiative

5. September 2019

Lebenslanges Lernen und lebenslanges Sparen

40 Jahre im gleichen Job? Das gibt es in der Arbeitswelt fast nicht mehr. Lebenslanges Lernen wird deshalb für Arbeitgeber wie auch für Arbeitnehmer immer wichtiger. Mit digitalswitzerland engagiert sich der Schweizerische Arbeitgeberverband bei der nationalen Kampagne #LifelongLearning. Stark engagiert ist der SAV natürlich auch beim Thema Altersvorsorge. Sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Säule gab es in den letzten Wochen  Bewegung – aber nicht nur in die richtige Richtung. Dies und mehr lesen Sie im neusten Newsletter.

Über 125 Schweizer Arbeitgeber bekennen sich zum lebenslangen Lernen
Das Parlament muss die AHV-Reform rasch auf Kurs bringen
Die BVG-Kommission auf Abwegen
Handlungsbedarf beim BVG-Mindestzins
Wir zeigen Gesicht: Nicole Meier
«Kündigungsinitiative ist Gift für den Schweizer Arbeitsmarkt»
Wirtschaftliche Lage lässt wenig Spielraum für Lohnverhandlungen
Vorberatende Kommission des Ständerats riskiert weitere Verzögerung des IV-Schuldenabbaus

10. Juli 2019

Schulterschluss der Sozialpartner im BVG

Ein Sonderzug des Schweizerischen Arbeitgeberverbands fuhr ins Tessin, wo erstmals der ARBEITGEBERTAG stattfand. Eine weitere Premiere war der Kompromiss der Sozialpartner zur beruflichen Vorsorge. Demnach wird der überhöhte rentenbildende Mindestumwandlungssatz gesenkt, das Leistungsniveau aber mit verschiedenen Kompensationen insgesamt gehalten.

Der SAV im Sonnenkanton
«Die IAO konnte sich immer wieder den Veränderungen in der Arbeitswelt anpassen»
Bundesrat setzt die Akzente bei der AHV erneut falsch
Die AHV geht uns alle an
Der Bundesrat steht hinter dem Sozialpartnerkompromiss
Sozialpartnerkompromiss in der beruflichen Vorsorge bringt Modernisierung und gewährleistet Leistungsniveau
Inländervorrang soll auch für Stellensuchende der IV gelten
Bedarfsgerechte Zuwanderung begünstigt den strukturellen Wandel der Schweizer Wirtschaft
Verbundpartner analysieren unbefriedigende Aufgabenteilung bei den EL

4. JUNI 2019

Arbeitgeber Wollen Schnelle Genesung Der AHV

Die AHV ist das wichtigste Sozialwerk der Schweiz. Die massive Zunahme der Rentner führt aber zu einem gigantischen AHV-Defizit. Die Arbeitgeber haben ihren Sanierungspfad vor den Medien vorgestellt. Dabei haben sie auch klargestellt, dass anderweitige Ausbauvorhaben keine Berechtigung haben, solange die AHV nicht nachhaltig gesichert ist. Dies und mehr erfahren Sie im SAV-Newsletter.

Neue Ressortleiterin Bildung
Die AHV-Renten sind trotz Finanzspritze gefährdet
Gezielte Kontrollen von Löhnen und Schwarzarbeit dank Flankierenden Massnahmen
Wirtschaftliche Beziehungen mit dem Vereinigten Königreich sichern
Wirksame Impulse des Bundesrats gegen den Fachkräftemangel
Erwerbsintegration älterer Arbeitnehmer stärken
Ja zum Waffenrecht bestätigt Bündnis mit der EU
Die Arbeitgeber bekennen sich zu einer starken 2. Säule
Auf dem Weg zur «She-conomy»
Wichtige Kurskorrektur bei Kinderabzügen
Gezielt helfen, wo der Schuh drückt

2. MAI 2019

Von A wie AHV-Weckruf bis Z wie Zugzwang

Verschwendete Zeit, politischer Stillstand, kaum mehr zukunftsträchtige Kompromisse, alarmierende AHV-Betriebsergebnisse: Die Bilanz der Medien zur zuneige gehenden Legislatur ist trüb. Die Kritik macht deutlich, dass wieder mehr zwischen klugem Handlungsbedarf und unnützer Regulierungswut abzuwägen ist. Während es beim Vaterschaftsurlaub und bei den GAV-Allgemeinverbindlicherklärungen gilt, gesetzliche Vorschriften kritisch zu hinterfragen, verlangen andere politische «Brocken» schnell aus dem Weg geräumt zu werden. Gerade das Institutionelle Rahmenabkommen und die Steuer-AHV-Vorlage, die am 19. Mai zur Volksabstimmung kommt und lediglich ein Zwischenschritt zu einer echten AHV-Reform ist, sind Unsicherheitsfaktoren und hemmen gemäss Wirtschaftsexperten die Konjunktur. Dies und mehr lesen Sie in diesem Newsletter.

Den bilateralen Weg zukunftstauglich machen
AHV- und IV-Ergebnisse sind ein Weckruf an die Politik
Kein Korsett beim Vaterschaftsurlaub
Erfreulicher Kurswechsel beim Arbeitsfähigkeitszeugnis
Nein zur Erleichterung von GAV-Allgemeinverbindlicherklärungen