Ausgabe Nr. 4, August 2022

ABKÜHLENDE KONJUNKTUR BEI WEITERHIN GROSSEM ARBEITSKRÄFTEBEDARF 

Der Rückgang des KOF-Konjunkturbarometers zum dritten Mal in Folge zeigt eine spürbare wirtschaftliche Abkühlung für den Herbst an. Verantwortlich für diese Entwicklung ist einerseits die geopolitische Unsicherheit in Europa infolge des Ukraine-Kriegs und andererseits die straffere Geldpolitik der Notenbanken weltweit. Gleichzeitig hat sich der ebenfalls von der KOF ermittelte Beschäftigungsindikator seit Beginn der Corona-Pandemie 2020 kontinuierlich verbessert. Den stärksten Anstieg verzeichnen die Branchen des Gastgewerbes, der IT und des Baus. Der Bedarf an Arbeitskräften ist in der Schweiz ungebrochen und der Personalmangel bleibt für die Arbeitgeber ein drängendes Thema.

Lesehilfe am Beispiel des Gastgewerbes: Das Niveau der Einschätzung zur Geschäftslage hat im Gastgewerbe vom 4. Quartal 2021 (letzte Ausgabe Beschäftigungsbarometer) bis zum 2. Quartal 2022 noch einmal zugenommen. Es geht somit eine solide Mehrheit der Betriebe von einer sich verbessernden Geschäftslage aus. Auch die Veränderung der Geschäftslage im 2. Quartal 2022 im Vergleich zum 1. Quartal 2022 nimmt gemessen an der Standardabweichung zu (vgl. Konzeptioneller Ansatz und Begriffe).
Starke Verbesserung
Mässige Verbesserung
Gleichbleibend
Mässige Verschlechterung
Starke Verschlechterung
PDF-Download

Ausgabe Nr. 3, Januar 2022:

Wiedererstarkte Wirtschaft verschärft Arbeitskräftemangel

Der aktuelle SAV-Beschäftigungsbarometer verdeutlicht den wirtschaftlichen Aufschwung, der die Wirtschaft praktisch über alle Branchen hinweg beflügelt. Die Wirtschaftsleistung in der Schweiz ist bereits wieder über dem Vorkrisenniveau. Die ausserordentlich schnelle und weltweit gleichzeitig stattfindende Erholung überfordert andererseits die Produzenten in den Beschaffungsmärkten und die grosse Nachfrage führt zu Lieferengpässen. Der mit dem raschen wirtschaftlichen Aufschwung einhergehende Bedarf an Arbeitskräften stellt die Betriebe vor die Herausforderung, passendes Personal zu finden.

Lesehilfe am Beispiel des Gastgewerbes: Das Niveau der Einschätzung zur Geschäftslage hat im Gastgewerbe vom 2. Quartal 2021 (letzte Ausgabe Beschäftigungsbarometer) bis zum 4. Quartal 2021 stark zugenommen und liegt inzwischen im positiven Bereich. Es geht somit eine Mehrheit der Betriebe von einer sich verbessernden Geschäftslage aus. Die Veränderung der Geschäftslage im 4. Quartal 2021 im Vergleich zum 3. Quartal ist jedoch gemessen an den Abweichungen aus der Vergangenheit (Standardabweichung) stagnierend.
Starke Verbesserung
Mässige Verbesserung
Gleichbleibend
Mässige Verschlechterung
Starke Verschlechterung
PDF-Download

Ausgabe Nr. 2, Juli 2021:

Trotz Aufschwung: Corona-Pandemie verändert den Arbeitsmarkt nachhaltig

Mit den Lockerungen und  der fortschreitenden Impfkampagne in der Schweiz nimmt die Wirtschaft rasant und schneller als erwartet an Fahrt auf. Nach langer Durststrecke setzt somit wieder eine Normalisierung des sozialen und wirtschaftlichen Lebens ein. Trotz der positiven wirtschaftlichen Entwicklungen ist jedoch vor zu grossem Optimismus zu warnen. In den von den Coronamassnahmen stark betroffenen Branchen, wie etwa dem Gastgewerbe oder dem Detail- und Grosshandel, ist die finanzielle Decke der Betriebe dünn. Es ist zudem wahrscheinlich, dass das veränderte Konsumverhalten die betroffenen Branchen strukturell verändern wird, inklusive des Bedarfs nach Arbeitskräften.

Lesehilfe am Beispiel des Gastgewerbes: Das Niveau der Einschätzung zur Geschäftslage hat im Gastgewerbe vom 4. Quartal 2020 (letzte Ausgabe Beschäftigungsbarometer) bis zum 2. Quartal 2021 zugenommen, bleibt jedoch klar negativ. Es geht somit weiterhin eine Mehrheit der Betriebe von einer sich verschlechternden Geschäftslage aus. Die Veränderung der Geschäftslage im 2. Quartal 2021 im Vergleich zum Vorquartal ist jedoch im Vergleich zu Abweichungen aus der Vergangenheit (Standardabweichung) signifikant positiv.
Starke Verbesserung
Mässige Verbesserung
Gleichbleibend
Mässige Verschlechterung
Starke Verschlechterung
PDF-Download