Der Arbeitsmarkt darf keine Fachkräfte verlieren

25. Oktober 2019 Präsentationen

Der Rückgang des Arbeitskräfteangebots aufgrund der alternden Bevölkerung, die tendenziell stagnierende Zuwanderung und die zunehmende Arbeitskräftenachfrage von Unternehmen führen dazu, dass sich die Situation um Fachkräfte verschärft. Dass Menschen nach einem Erwerbsunterbruch oder mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung wieder eine Arbeit aufnehmen können und im Arbeitsprozess bleiben, ist sowohl aus gesellschaftlicher als auch ökonomischer Sicht eine absolute Notwendigkeit.

«Die vielen positiven Beispiele von Arbeitsmarktrückkehrern zeigen, dass sowohl die Wirtschaft als auch die Arbeitnehmer von solchen Initiativen profitieren»: Simon Wey, Chefökonom des Schweizerischen Arbeitgeberverbands, zeigte anlässlich des «Career Relaunch 2019» der Universität St. Gallen den zunehmenden Arbeitkräfteengpass sowie das Arbeitskräftepotenzial verschiedener sozioökonomischer Gruppen auf. Er betonte, wie wichtig es für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist, die Arbeitsmarktfähigkeit jedes Einzelnen zu erhalten (Präsentation). «Diese Veranstaltungen der Uni St. Gallen erfüllt eine wichtige Aufgabe», sagt Wey, «denn mit diesem Programm lernen Frauen und Männern, die aus diversen Gründen aus dem Arbeitsmarkt ausgeschieden sind, ein Netzwerk und Programme für den Wiedereinstieg kennen».