Pilotmodell für internationale Berufsbildungsprojekte

9. November 2011 News

Lernende in Indien bekommen eine qualitativ hochstehende Berufsbildung, Unternehmen in Indien erhalten hoch qualifizierte technische Arbeitskräfte: Diese Ziele verfolgt das Projekt Berufsbildungskooperation Schweiz – Indien. Nach erfolgreichem Abschluss einer dreijährigen Pilotphase unterzeichneten nun die beteiligten Partner in Delhi neue Kooperationsverträge.

Die Berufsbildungskooperation wurde 2008 vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) und der Schweizerisch-Indischen Handelskammer als Pilotprojekt mit Laufzeit bis 2011 initiiert. Der Abschluss des Berufsbildungsprojekts wurde mit Feiern der Handelskammer an den Ausbildungsstandorten Pune und Bangalore und einem Festakt in der Schweizer Botschaft in Delhi begangen. Anlässlich des Festaktes erhielten die ersten 18 Berufsleute nach Ende ihrer zweijährigen beruflichen Ausbildung im industriellen Sektor das auf der beruflichen Grundbildung Polymechanik von Swissmem geschaffene Zertifikat als «Multiple Skilled Production Technician».

Ab 2012 selbsttragend weiterführen
Lernende in Indien bekommen eine qualitativ hochstehende Berufsbildung, Unternehmen in Indien erhalten hoch qualifizierte technische Arbeitskräfte: Diese Ziele verfolgt das Projekt Berufsbildungskooperation Schweiz – Indien, das ab 2012 selbsttragend weitergeführt werden soll. Eine private Trägerschaft soll künftig die operative Umsetzung und die Expansion in Indien sicherstellen. Das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) und Swissmem unterzeichnen zu diesem Zweck mit der für die Implementierung des Indienprojekts gegründeten SkillSonics Private Ltd. die neuen Kooperationsverträge für die Jahre 2012 bis 2022.

Ziel ist es, in den nächsten zehn Jahren rund eine Million Fachkräfte in Indien gemäss dem Modell der dualen Schweizer Berufsbildung auszubilden, was die internationale Bekanntheit und Anerkennung der hochwertigen Schweizer Berufsbildung fördert.

Hälfte der Kosten durch Privatwirtschaft gedeckt
Die Berufsbildungskooperation «Swiss-Indian Vocational Education and Training Initiative, VET» wurde 2008 vom BBT und der Schweizerisch-Indischen Handelskammer als Pilotprojekt initiiert. Sie funktioniert während der Pilotphase bis Ende 2011 als öffentlich-private Projektpartnerschaft, wobei rund die Hälfte der Kosten durch die Privatwirtschaft getragen wurde. Wirtschaftspartner während des Pilotprojekts sind die in Indien tätigen Schweizer Unternehmen ABB, Bühler, Bobst Burckhardt Compression, Holcim, Rieter, und StarragHeckert. Die Initiative soll als Pilotmodell für mögliche weitere internationale Berufsbildungsprojekte in anderen Ländern dienen.

Seit Projektstart sind insgesamt 62 Berufsschullehrkräfte, 35 betriebliche Berufsbildner sowie 19 Prüfungsexperten an den Standorten Pune im indischen Gliedstaat Maharashtra und Bangalore (Karnataka) ausgebildet worden.