Pensionskassen: Die Reserven schmelzen

21. September 2011 News

Die Kursstürze an den Aktienmärkten im August und der starke Franken haben die finanziellen Polster der Schweizer Pensionskassen geschmälert. Sinkende Renditen lassen die nach der Finanzkrise zum Teil wieder aufgebauten Schwankungsreserven schwinden.

Ende August wiesen die privat-rechtlichen Einrichtungen einen Deckungsgrad von genau 100% und die finanzschwachen öffentlich-rechtlichen Institutionen einen von 88,9% auf. Die Mittel der privat-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen liegen damit genau auf dem versicherungsmathematischen Wert, bei dem die Mittel die erwarteten Ansprüche der Versicherten noch decken.

Kassen mit Deckungsgrad von 95%
Zusammen wiesen die 373 von der gemeinsamen Fonds- und Anlagegesellschaft der Kantonalbanken, Swisscanto, untersuchten Pensionskassen einen Deckungsgrad von 95% auf. Ende 2010 betrug der Deckungsgrad dieser Einrichtungen, in denen gut zwei Drittel der beruflichen Versicherten sind, 99%.

Die Zahlen für Ende August seien Simulationen, verlautete vor den Medien. Dass von den privat-rechtlichen Einrichtungen 41 Prozent und von den öffentlich-rechtlichen Kassen 83% in der Unterdeckung seien, zeige die Knappheit der Mittel.

Finanzmärkte mit tieferen Erträgen
Zum Teil ist dies eine Folge des starken Frankens. Der Deckungsgrad aller Pensionskassen wäre laut Berechnungen der Firma Complementa Investment-Controlling Ende August bei 92,9% gelegen, wenn sie sich nicht gegen die Kursschwankungen der Währungen abgesichert hätten.

Die Finanzmärkte, neben den Arbeitnehmenden und den Arbeitgebern der «dritte Beitragszahler» in der beruflichen Vorsorge, lieferten zusehends tiefere Erträge. Per Ende 2010 verfehlten die Pensionskassen die für das Jahr angegebene Zielrendite von 4,6%. Stattdessen erreichten sie 2,9%.

Schuldenkrise als Belastung „in höchstem Masse“
Laut Swisscanto-Geschäftsführer Gérard Fischer belasten die europäische Schuldenkrise und der unsichere Kurs der Leitwährungen Dollar und Euro die Pensionskassen «in höchstem Masse». Längerfristig verunmöglichen es laut Swisscanto aber vor allem die tiefen Zinsen, die versprochenen Renditen zu erwirtschaften.