Die Preise in der Schweiz stiegen 2010 etwas an

6. Januar 2011 News

Mit 0,7% blieb die durchschnittliche Teuerung im vergangenen Jahr in der Schweiz auf tiefem Niveau. Zudem erhält der Landesindex der Konsumentenpreise nach fünf Jahren wieder eine neue Basis. Als Vergleichswert für die Teuerung dient ab Januar das Preisniveau vom Dezember 2010, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Das Preisniveau in der Schweiz stieg 2010 wieder leicht an, die durchschnittliche Jahresteuerung betrug 0,7%. 2009 war sie erstmals seit 1959 in einem Gesamtjahr gesunken, die Preise gaben um 0,5% nach. 2008 hatte die Jahresteuerung noch 2,4% betragen. Bei den Gütern aus dem Inland betrug die Teuerung 2010 über das ganze Jahr gesehen 0,6%. Trotz starkem Frankenkurs stiegen auch die Preise für importierte Waren um 0,9%.

Inflationsindex wird zurückgestellt
Für die gegenüber dem Vormonat unveränderte Dezember-Teuerung macht das BFS gegenläufige Tendenzen verantwortlich: Teurer geworden seien vor allem die Kosten für den Verkehr (+1%), was auf die Preiserhöhung im öffentlichen Verkehr, aber auch auf leicht höhere Benzin- und Dieselpreise zurückzuführen sei.

Mit dem Landesindex der Konsumentenpreise misst das BFS, ob die Preise in der Schweiz gestiegen oder gesunken sind. Ausgedrückt wird der Index und damit das Preisniveau als Punktewert. Regelmässig wird die Datenreihe umgerechnet, so dass ein aktueller Wert als Basis und Vergleichswert dient.

Ein technischer Schritt
Das passiert nun wieder auf Anfang 2011. Die Umrechnung ist vor allem ein technischer Schritt, an der Berechnung der Teuerung ändert sich dadurch noch nichts. Eine Revision des Landesindex› ist jedoch in Arbeit. Davon betroffen ist etwa der Mietpreisindex. Zudem nehmen die Statistiker des Bundes Anpassungen vor beim Warenkorb, der als Grundlage für den Teuerungsindex gilt. Es geht dabei um dessen Erhebungen und Aktualisierung.

Bis Ende letzten Jahres wurden die Preise jeweils mit dem Niveau vom Dezember 2005 verglichen. So lag die Teuerung im Dezember bei 104,2 Punkten. Das bedeutet, dass das Preisniveau in den fünf Jahren von 100 auf 104,2 Punkte stieg und die Teuerung somit 4,2% betrug.