Digital Natives blicken mit viel Optimismus in die berufliche Zukunft

27. Oktober 2017,  News

Die eidgenössische Jugendbefragung ch-x befragte die erste Generation der Digital Natives zu ihren Werten, Lebens- und Zukunftsvorstellungen. Ihrer beruflichen Zukunft stehen die jungen Erwachsenen in der Schweiz mit hohen Erwartungen und viel Optimismus gegenüber. Karriere zu machen, spielt eine weniger wichtige Rolle.

Die Befunde der ch-x-Erhebungsstudie beruhen auf Daten von rund 50‘000 jungen Erwachsenen, die 2012 und 2013 befragt wurden und einen Altersdurchschnitt von 19 Jahren aufwiesen. Ihrer beruflichen Zukunft stehen die jungen Erwachsenen mit hohen Erwartungen und viel Optimismus gegenüber. Rund 35 Prozent sehen sich in Zukunft in einem akademischen Beruf, wie etwa Arzt, Anwältin oder Lehrperson. Das Gros der jungen Erwachsenen zeigt eine ausgesprochen hohe berufliche Leistungsbereitschaft. Dies steht laut den Autoren teilweise im Gegensatz zu den Vorstellungen in der Öffentlichkeit.

Die Jugendlichen messen dem Lebensbereich «Arbeit und Beruf» eine hohe Bedeutung bei, während die berufliche Karriere für sie vergleichsweise weniger wichtig ist. Sie streben ein Leben an, das sich sowohl durch Erfüllung in Arbeit und Beruf als auch durch ein erfülltes persönliches Sozialleben auszeichnet. Sie sind scheinbar nur bedingt dazu bereit, Aspekte des persönlichen Soziallebens zugunsten einer beruflichen Karriere aufzugeben. Diesen Widerspruch erklären sich die Autoren damit, dass die Jugendlichen Wohlstand und Gestaltungsspielraum als selbstverständlich erachten.

Mit Blick auf die unternehmerische Personalpolitik und die grossen demografischen Herausforderungen im Schweizer Arbeitsmarkt ist es für die Arbeitgeber besonders wichtig, sich mit den Werthaltungen und Erwartungen der Berufseinsteiger auseinanderzusetzen.