«Tochtertag» wird zum «Zukunftstag» – für Mädchen und Jungs

15. April 2010 News

Der nationale Tochtertag – er wird dieses Jahr 10-jährig – hat einen neuen Namen. Mit «Nationaler Zukunftstag. Seitenwechsel für Mädchen und Jungs» unterstreicht er seine neue Ausrichtung. Auch Jungen sind nun explizit eingeladen, die Arbeitswelt und geschlechtsuntypische Berufe kennen zu lernen.

Seit der Lancierung des nationalen Tochtertags im November 2001 besuchten über eine halbe Million Mädchen erwachsene Bezugspersonen an deren Arbeitsplätzen. Auch nahmen sie an Projekten teil, die sie auf ungewohnte Berufe aufmerksam machten. , nutzten zahlreiche Jungen den Tag ebenfalls. Viele diskutierten im Klassenverband den Alltag Teilzeit arbeitender Väter und Hausmänner oder verbrachten den Tag in einer Pflege- oder Betreuungsinstitution, teilt die Projektleitung mit.

Nächster nationaler Zukunftstag am 11. November
Auch die Wirtschaft ist daran interessiert, dass Mädchen und Knaben ihre individuellen Fähigkeiten entfalten. Am 11. November 2010 findet der Anlass zum zehnten Mal statt – ein Tag nach der Jubiläumsfeier in Bern. Das Jubiläum ist Anlass für einen Neuauftritt, der den Entwicklungen der letzten Jahre Rechnung trägt. Konzentrierte sich die Aktion als Tochtertag zunächst auf die Sensibilisierung von Mädchen für unbekannte und vermeintlich unpassende Berufe, so macht er heute sowohl Mädchen als auch Jungen auf die breite Palette von Lebensentwürfen aufmerksam. Darunter fallen auch freiwillige Arbeit sowie unterschiedliche Rollenverteilungen in Haushalt und Kinderbetreuung.

Der neue Name «Nationaler Zukunftstag. Seitenwechsel für Mädchen und Jungs» soll diesen Veränderungen gerecht werden. Er lädt nun explizit auch Jungen ein, einer erwachsenen Bezugsperson über die Schulter zu schauen und Berufe und Lebensfelder kennenzulernen, die sie noch nicht kennen. Damit soll der nationale Zukunftstag dazu beitragen, den Berufswahlhorizont und die Zukunftsperspektiven von Mädchen und Jungen zu erweitern.

Verschiedene Partner dabei
Der nationale Zukunftstag ist ein Projekt der Gleichstellungsfachstellen der Kantone AR, BE, BL, FR, GE, GR, LU, OW/NW, SG, TI, ZH sowie der Stadt Bern und wird vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) finanziell unterstützt.