Wir haben Sie aus unserem Verteiler entfernt. Es tut uns leid, Sie zu verlieren!

Falls sie möchten, teilen Sie uns doch bitte mit, wieso sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten: kommunikation@arbeitgeber.ch

Newsletter zum Nachlesen

01. Oktober 2021

AHV-Reform: Das Verschleiern muss ein Ende haben

Das Getöse um den angeblichen Abbau der Frauenrenten ist falsch. Allen reformwilligen Kräften sollte eigentlich klar sein, dass eine verzerrte Debatte unter dem Deckmantel der Frauenrenten die wahren Ungleichheiten verschleiert. Die Gründe für die tieferen Frauenrenten liegen gar nicht in der AHV. Dies und mehr erfahren Sie im aktuellen Newsletter.

Arbeitgeber empfehlen das Covid-19-Gesetz zur Annahme
Impfoffensive und vereinfachte Abrechnung von Kurzarbeit
Schweizer Wirtschaft für die Corona-Impfung
Klares Verdikt gegen Reichensteuer
Parlament bringt wichtige Steuervorlage ins Trockene
Spiegelfechterei um Rentenabbau bei Frauen
Zu starker Fokus auf ältere Arbeitskräfte vernebelt den Blick fürs Ganze
Erfolgreiche Berufs-Europameisterschaften für die Schweiz

01. September 2021

Der zweite Corona-Sommer ist vorbei

Der kalendarische Sommer ist noch nicht vorbei, dennoch verdüstert sich die epidemiologische Lage wieder. Um erneute einschneidende Belastungen in Gesundheitssystem, Gesellschaft und Wirtschaft zu verhindern, ruft die Schweizer Wirtschaft zum Impfen auf. Arbeitgeber sollen zudem bei den Mitarbeitern nachfragen dürfen, ob sie ein Covid-Zertifikat (genesen, getestet oder geimpft) haben. Nur so können sie ihren Fürsorgepflichten nachkommen. Dies und mehr erfahren Sie im aktuellen Newsletter.

Schweizer Wirtschaft ruft zum Impfen auf
Die Fesseln ablegen
In der BVG-Reform droht ein Scherbenhaufen
Reduktion des BVG-Mindestzinssatzes für 2022 in der Kommission chancenlos
Eingliederung statt Rente: Studie zeigt klaren Verbesserungsbedarf
Starker Aufschwung darf nicht über Risiken hinwegtäuschen
Wir zeigen Gesicht: Daniella Lützelschwab

01. Juli 2021

Die Zeit für Aufräumarbeiten beginnt

Am ARBEITGEBERTAG 2021 gab der Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbands, Valentin Vogt, seiner Zuversicht Ausdruck, dass wir am Anfang des Endes der Corona-Krise stehen. Das zeigt auch der grosse Öffnungsschritt des Bundesrates, mit dem unter anderem die Homeoffice-Pflicht aufgehoben wird. Dies und mehr erfahren Sie im aktuellen Newsletter.

Der Anfang vom Ende der Coronakrise
Bundesrat nutzt Spielraum für grossen Öffnungsschritt
Arbeitgeber unterstützen Prüfung eines autonomen Nachvollzugs von EU-Recht
Nationalratskommission folgt den Sozialpartnern in der BVG-Reform
Verschlimmbesserung bei der AHV-Reform
Wichtige Weichenstellungen für die Reform der kaufmännischen Grundbildung
Bedarfsgerechte Zuwanderung begünstigt den strukturellen Wandel der Schweizer Wirtschaft
Zusätzlicher Erwerbsanreiz für Eltern dank höherem Steuerabzug

01. Juni 2021

Fokus auf den bilateralen Weg

Der Schweizerische Arbeitgeberverband bedauert, dass der Bundesrat nach langjährigen Verhandlungen über das Rahmenabkommen kein aussen- sowie innenpolitisch ausgewogenes Ergebnis erreichen konnte. Nach dem Abbruch muss die Schweiz nun die bilateralen Verträge sichern, den Marktzugang ausserhalb der EU verbessern und auf nationaler Ebene ein Revitalisierungsprogramm starten. Dies und mehr erfahren Sie in unserem aktuellen Newsletter.

Bundesrat muss bilateralen Weg absichern
Bundesrat ausgerechnet bei der Homeoffice-Regel restriktiv
Die Berufsentwicklung als kritischer Erfolgsfaktor
Lernende stärken die Wirtschaft in der Krise
Bessere Konjunktur stützt den Arbeitsmarkt
Keinen Brandbeschleuniger für die AHV

01. Mai 2021

Fehlende Perspektiven für die Schweizer Wirtschaft

Mit dem dreistufigen Öffnungsplan zeigt die Landesregierung erstmals Perspektiven für Wirtschaft und Gesellschaft auf, die unter anderem die Arbeitgeber bisher vermisst haben. Für einige Branchen reicht das jedoch noch nicht. Dies und mehr erfahren Sie in diesem Newsletter.

ISO-Zertifikat für den SAV
Für eine geordnete Krisenbewältigung
Silberstreifen für Veranstalter
Öffnungsplan mit schleppender Normalisierung
Zurück zur Reisefreiheit
Viele Branchen leiden weiterhin unter fehlender Perspektive