Der Informationsbedarf zu den Folgen des Coronavirus ist auch in der Wirtschaft gross. Der Schweizerische Arbeitgeberverband (SAV) bereitet hier laufend die aktuellen Informationen auf, die für Arbeitgeber von besonderem Interesse sind. Publiziert werden unter anderem Empfehlungen der SAV-Mitglieder, aber auch wichtige Mitteilungen von BAG, Seco und weiteren Behörden sowie Organisationen.

Die Chronologie der Corona-Krise

31. Dezember 2019

Die erste Meldung

Erste Meldungen über eine unbekannte Lungenkrankheit, die in der zentralchinesischen Metropole Wuhan ausgebrochen ist.

11. Januar 2020

Erster Toter

Erstmals stirbt ein Patient an der neuen Lungenkrankheit.

15. Januar 2020

Erstes Mal ausserhalb Chinas

Das neuartige Coronavirus wird erstmals im Ausland bestätigt. Der Erreger wird bei einer Frau in Thailand nachgewiesen.

23. Januar 2020

Wuhan im Lockdown

Die chinesischen Behörden riegeln die 11-Millionen-Stadt Wuhan ab. Das Bundesamt für Gesundheit äussert sich «eher beunruhigt» über die Dynamik und Entwicklung des Coronavirus.

25. Januar 2020

Wuhan im Lockdown

Die chinesischen Behörden riegeln die 11-Millionen-Stadt Wuhan ab. Das Bundesamt für Gesundheit äussert sich «eher beunruhigt» über die Dynamik und Entwicklung des Coronavirus.

25. Januar 2020

Coronavirus in Europa

Die Lungenkrankheit erreicht Europa – in Frankreich werden drei Fälle nachgewiesen.

26. Januar 2020

Verschärfung der Meldepflicht in der Schweiz

Der Bund verschärft die Meldepflicht zum Coronavirus. Ärzte und Laboratorien müssen Fälle mit Verdacht auf Infektion innerhalb von zwei Stunden den Behörden melden.

30. Januar 2020

BAG Helpline

Erster bestätigter Coronavirus-Fall in der Schweiz.

28. Februar 2020

«Besondere Lage» gemäss Epidemiegesetz

Der Bundesrat verbietet alle Grossevents mit mehr als tausend Personen. Er ruft die «besondere Lage» gemäss Epidemiegesetz aus.

2. März 2020

Erste Übertragung in der Schweiz

Erstmals wurde eine Übertragung innerhalb der Schweiz bestätigt.

4. März 2020

Social Distancing

Das BAG ergänzt Hygiene-Empfehlungen und weist die Bevölkerung an, Abstand zu halten.

5. März 2020

Erstes Todesopfer in der Schweiz

11. März 2020

Notstand im Tessin

Der Kanton Tessin ruft den Notstand aus und schliesst alle nicht-obligatorischen Schulen.

13. März 2020

Schliessung der Schulen

Der Bundesrat schliesst alle Schulen. Veranstaltungen ab 100 Presonen werden verboten und in Restaurants dürfen sich nur noch 50 Personen aufhalten. 10 Milliarden Soforthilfe stehen für die Wirtschaft bereit.

15. März 2020

Sessionsabbruch

Das Parlament bricht die Frühlingssession ab.

16. März 2020

Der Bundesrat erklärt die «ausserordentliche Lage»

Truppen werden mobilisiert, Veranstaltungen verboten. Geschäfte und Lokale müssen schliessen, nur Lebensmittelläden und Gesundheitseinrichtungen bleiben offen. Die Grenzen werden geschlossen.

18. März 2020

Weitere Massnahmen

Der Bundesrat rationiert einzelne Schmerzmittel wie Dafalgan. Zudem wird die Volkabstimmung vom 17. Mai verschoben, Betreibungen sind bis am 4. April verboten.

20. März 2020

32 Milliarden Überbrückungshilfe

Der Bundesrat verbietet Versammlungen mit mehr als 5 Personen. Zudem lanciert er ein 32-Milliarden-Hilfspaket für die Wirtschaft.

25. März 2020

Abfederung der wirtschaftlichen Folgen

Der Bundesrat hat weitere Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus im Betrag von rund 600 Millionen Franken beschlossen. Unter anderem wird die Stellenmeldepflicht vorübergehend aufgehoben

27. März 2020

Krisenfenster für Kantone

Der Bundesrat lässt sogenannte Krisenfenster zu. Diese Fenster werden auf Gesuch der Kantone hin und befristet eröffnet, wenn bestimmte, sehr einschränkende Kriterien erfüllt sind.

3. April 2020

Verdopplung der Bürgschaftskredite

Aufgrund der grossen Nachfrage hat der Bundesrat nach gut einer Woche das Volumen des Bürgschaftsprogramms für Covid-Überbrückungskredite von 20 Mrd. Franken auf 40 Mrd. Franken aufgestockt. Mit der Verdoppelung der Überbrückungshilfen sollen notleidende Unternehmen in die Lage versetzt werden, ihre laufenden Fixkosten zu decken.

8. April 2020

Bundesrat verlängert Massnahmen

Die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus werden gut umgesetzt und zeigen Wirkung. Dennoch werden sie um eine Woche bis Sonntag, 26. April 2020, verlängert und sollen noch im April schrittweise gelockert werden. Weitere Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen wurden ergriffen.

16. April 2020

Schrittweise Lockerung

3 Stufen der Lockerung: Ab dem 27. April 2020 können Spitäler wieder sämtliche Eingriffe vornehmen und Coiffeur-, Massage- und Kosmetikstudios ihren Betrieb wieder aufnehmen. Baumärkte, Gartencenter, Blumenläden und Gärtnereien dürfen wieder öffnen. Wenn es die Entwicklung der Lage zulässt, sollen am 11. Mai 2020 die obligatorischen Schulen und die Läden wieder öffnen. Am 8. Juni 2020 sollen dann Mittel-, Berufs- und Hochschulen sowie Museen, Zoos und Bibliotheken wieder öffnen.

27. April 2020

1. Lockerung

Spitäler können wieder sämtliche Eingriffe vornehmen und Coiffeur-, Massage- und Kosmetikstudios ihren Betrieb wieder aufnehmen. Baumärkte, Gartencenter, Blumenläden und Gärtnereien dürfen wieder öffnen.

4. Mai 2020

Parlament tagt

Zwischen dem 04. und 06. Mai trifft sich das Parlament zu einer ausserordentlichen Session. Der National- und Ständerat trifft sich zur Bewältigung der Corona-Krise.

11. Mai 2020

2. Lockerung

Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken können wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Der öffentliche Verkehr wird wieder nach dem ordentlichen Fahrplan funktionieren.