Zweite Konferenz zur Eingliederung von Menschen mit Beeinträchtigung

18. Mai 2017,  News

In Bern findet heute die zweite «Nationale Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung» statt. In verschiedenen Workshops diskutieren die Teilnehmer Massnahmen, mit denen der grosse Erfolg der beruflichen Eingliederung von gesundheitlich beeinträchtigten Personen weiter verstärkt werden kann.

Die Hauptakteure der beruflichen Eingliederung treffen sich heute zur zweiten von insgesamt drei Konferenzen im Jahr 2017 zum Thema Arbeitsmarktintegration von Menschen mit gesundheitlicher Beeinträchtigung. Am Anlass setzen sich die Teilnehmer in Workshops mit Praxisbeispielen auseinander und diskutieren Massnahmen, die dazu beitragen sollen, die berufliche Eingliederung von Menschen mit Beeinträchtigungen zu verstärken.

Der Schweizerische Arbeitgeberverband setzt sich als Patronatsgeber des Vereins Compasso stark für eine freiwillige und wirkungsvolle Zusammenarbeit bei der beruflichen Eingliederung ein. Der Verein vernetzt die zentralen Akteure und unterstützt Arbeitgeber dabei, die Arbeitsmarktfähigkeit von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen zu erhalten und ihre Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt voranzutreiben. Das freiwillige Engagement der bei Compasso involvierten Akteure, darunter IV, Suva, Privatversicherer, Behinderten- und Eingliederungsorganisationen und Arbeitgeber, zahlt sich aus. 2016 konnten 19’562 Personen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen eine Stelle im ersten Arbeitsmarkt finden oder ihre bisherige Stelle behalten. Ab 2012 ergibt das ein Total von rund 94’000 Personen. Erfasst sind dabei aber nur Personen, die bei der IV registriert waren. Die Anzahl Personen, deren Arbeitsmarktfähigkeit durch gezielte Massnahmen – zum Beispiel Case-Management von Privatversicherern oder der Suva in Zusammenarbeit mit den Arbeitgebern – erhalten werden konnte, dürfte um ein Vielfaches höher liegen.

Der anhaltend positive Trend der letzten Jahre steht im Einklang mit dem gestiegenen Engagement der Arbeitgeber, Angestellte trotz Beeinträchtigung zu halten oder wieder einzustellen. Vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Fachkräftemangels werden immer mehr Arbeitgeber von sich aus in diesem Bereich aktiv und nutzen dabei gezielt die Informationen und Werkzeuge von Compasso. Der Erfolg dieser Zusammenarbeit beruht insbesondere auf ihrer freiwilligen und flexiblen Struktur. Dieser Weg der engagierten Freiwilligkeit hat sich ganz offensichtlich bewährt.