«Nein zu einer Demontage der AHV»

Die Reform Altersvorsorge 2020 wirkt sich mit ihrem unnötigen AHV-Ausbau auch für Reiche verheerend auf die Finanzierung der AHV aus. Auch die berufliche Vorsorge wird durch die Neuregelung des Koordinationsabzugs und die doppelte Schattenrechnung für die Übergangsgeneration noch komplizierter und für die Versicherten noch undurchsichtiger. Gerade für KMU führt dies zu einem hohen und kostspieligen Administrativaufwand.

Der Kommentar von Martin Kaiser ist im Magazin «kmuRUNDSCHAU» erschienen und in voller Länge als PDF verfügbar.